2018 JHV

Reise vom 18.04. bis 24.05.2018 zum LAIKA-Treffen

nach Bad Salzungen (27. – 29.4.18), weiter nach Lüneburg, Lüdenscheid, Frankfurt.




Mittwoch, 18.04.2018, Penzberg – Groß Ostheim, 448 km.

Um 11.30 Uhr ging es ab nach Groß-Ostheim zu Gerda. Horst hatte noch einen Zahnarzttermin, muss jetzt Antibiotika einnehmen. Bei Sonnenschein und warmen Wetter ging es auf der Autobahn bis München. Auf der A3 sind sehr viele Baustellen und Stau’s, der LKW-Verkehr ist enorm.


Horst ist die komplette Strecke gefahren, entsprechend kaputt war er am Abend. Bei Gerda haben wir zu Abend gegessen und uns noch unterhalten.

Donnerstag, 19.04.2018, Groß-Ostheim – Ober-Eschbach, 65 km.

Nach einer ruhigen Nacht und einem langen Frühstück ging es nach Ober-Eschbach zum Stellplatz beim Hofladen „Lindenhof“. Das Gebäude ist etwas abseits und nur über kleine Straßen zu erreichen, unser Navi hatte Probleme. Am Hofladen haben wir einen kleinen Imbiß gemacht und noch Kuchen gekauft. Es sind ein paar Wohnmobile hier, überwiegend mit Hunden.


Der Stellplatz ist eigentlich nur ein Schotterparkplatz für rd. 8 Wohnmobile. Toiletten-Entsorgung geht über einen Gulli in der Wiese am Wohnhaus; Wasser und Abwasser ist ein Problem aber vermutlich am Bauernhof irgendwo zu erhalten. Gebühr € 10,- abzgl. € 5,- beim Einkauf im Hofladen



Freitag, 20.04.2018, Ober-Eschbach, Sonne 28 Grad.

Horst hat die Räder aus der Garage geholt und wir sind nach Bad Homburg geradelt, ist ja gleich um die Ecke und haben dort Mittag gemacht. Zurück ging es am Kurpark entlang wieder zum Stellplatz. Am Abend kam Horst’s Neffe Michael und es ging zum Restaurant „Kronenhof mit großem Biergarten, Brauhaus und Restaurant; nebenan ist ein Reiterhof.

 

Bei diesem Wetter waren die Plätze knapp, wir fanden gerade nach 3 Plätze. Die Getränke bekamen wir erst nach einer ½ Stunde, das Essen nach 1 ½ Stunden, was uns aber durch eine angeregte Unterhaltung mit Michael erstmal nicht so aufgefallen ist. Um 23 Uhr waren wir dann wieder am Wohnmobil.

Samstag, 21.04.2018, Ober-Eschbach – Alsfeld, 93 km, Sonne 26 Grad.

Es ist wieder warm. Heute geht es weiter nach Alsfeld. Unser bestelltes Fleisch bekamen wir nach telefonischer Anfrage, der Hofladen öffnet am Samstag erst um 13 Uhr, habe ich leider übersehen, war aber kein Problem.

Zunächst ist Horst noch durch seine Heimatstadt Bad Homburg gefahren, dann weiter über Köppern auf die Autobahn A 5 bis Reiskirchen und über Land auf der B 49 nach Alsfeld. Der Stellplatz der Stadt Alsfeld am Sportstadion und der Nähe zur Altstadt ist recht gut. Wir waren dann noch kurz in der Stadt.


Stellplatz: € 5,- pro Tag, Bodeneinlaß, Toi-Spülung, Wasser € 0,10 Kaffeetatste und € 1,- für 100l, Strom 1 Kw gegen Gebühr von € 1,-.



Sonntag, 22.04.2018, Alsfeld, Sonne.

Horst ab 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr die Anmeldung für das LAIKA-Sommertreffen in Wedel ins Netz gestellt. Horst und Carla sind am Vormittag gekommen, Regina und Klaus am Nachmittag. Mit Regina sind wir in die Altstadt, heute ist Käsemarkt, war nicht so aufregend.

Montag, 23.04.2018, Alsfeld – Neukirchen, 23 km, gewölkt.

Morgens hat es etwas geregnet. Horst hat die Fenster geputzt und gegen Mittag sind wir los. Nachdem wir ca. 1 Stunde gefahren sind haben wir uns mit Regina und Klaus auf dem Stellplatz „Urbachthal“  getroffen. Nachmittag sind wir noch draußen gegessen bis es kühl wurde. Abends war dann noch Triominus-Spiel angesagt.



Dienstag, 24.04.2018, Neukirchen, wolkig.

Regina und Klaus sind um 7:30 Uhr weggefahren, sie haben einen Werkstatt-Termin bei der Fa. Hühnerkopf wegen eines update für die Aktualisierung der Super-B-Batterie.

Draußen sitzen war heute nur sporadisch, zu viele Wolken und ein kalter Wind. Horst hat mit Uschi telefoniert, die sind schon in Bad Salzungen, wir könnten schon kommen, gibt kein Problem; für Geld geht fast Alles.

Horst hat seine Antibiotika nach 6 Tagen abgesetzt und sofort hat er einen schweren Gichtanfall im rechten Knie bekommen.


Top-Stellplatz: Urbachthal für € 12,- pro Tag, alles perfekt, Strom gg. Gebühr.



Mittwoch, 25.04.2018, Neukirchen – Bad Salzungen, 102 km, bewölkt.

Heute fahre ich, Horst hat zu große Schmerzen im Knie. Abfahrt zuerst Richtung Alsfeld. In Schrecksbach haben wir beim Fischmarkt Krauß zu Mittag gegessen, war sehr gut.


Weiter gings über Alsfeld, auf die Autobahn A5 bis Hattenbacher Dreieck und Kirchheimer Dreieck und nun auf die A4 Richtung Eisenach. Bei Friedewald sind wir auf die B 62, vorbei am Kali-Werk in Vacha, bis Bad Salzungen. Auf dem neuen und recht schönen Stellplatz in Bad Salzungen sind schon einige Laikaner, viele nutzen das Solebad. Abends hat es mal kurz geregnet.



Donnerstag, 26.04.2018, Bad Salzungen, bewölkt.

Wetter ist weiterhin durchwachsen. Es sind wieder einige Laikaner gekommen. Abends sassen wir bei Regina und Klaus zum Zocken.



Freitag, 27.04.2018, Bad Salzungen, windig aber schön.

Ich bin Vormittag auf den Markt im Ort, habe ein paar Dinge eingekauft. Auf dem Platz kamen heute nach und nach die Laikaner an. Horst hat an der Homepage vom LAIKA-Club-Deutschland gearbeitet. Damit Ihr mal einen Eindruck von so einem LAIKA-Treffen bekommt könnt Ihr hier ein Video von unserem Laikaner Wiggerl (= bayrisch für Ludwig) ansehen: Achtung!= 92MB-Luftaufnahmen

 

Abends war Begrüßung durch Bernd in der Trinkhalle am Solebad. Der Bürgermeister der Stadt Bad Salzungen und eine Dame vom Tourismusverein begrüßten den LCD und erzählten Einiges über den Ort und dessen Entstehung. Anschließend war Büfett im Freien mit Grillen; das Wetter war zu kalt für ein Essen im Freien; schade!!


Samstag, 28.04.2018, Bad Salzungen, windig und schön, viel Blütenstaub.

Um 10 Uhr ging es zum Gradierwerk, wir wurden in Gruppen aufgeteilt und so waren die Führungen auch übersichtlich. Die Erklärungen waren sehr interessant.


Um 14:30 Uhr gab es Kaffee und Kuchen, anschließend begann der 1.te Teil der Mitgliederversammlung des LAIKA-Clubs. Zuerst sprach noch Sven Richter über die Neuigkeiten von LAIKA Italien. Da die Trinkhalle für so viele Personen zu klein ist und sehr viele Themen anstanden wurde HV in 2 Teilen abgehalten. Um 18 Uhr gab es zwischendurch das Abendessen, das Büfett war Ok, leider hatte die Küche ihre Kapazität unterschätzt, denn zugleich war noch eine Hochzeit in der Gaststätte und so war etwas Ärger vorgegeben, Essen war teils etwas kalt oder der Nachschub stockte. Das Wetter war auch nicht gerade gut für ein Abendessen im Freien unter Sonnenschirmen, der Wind pfiff kräftig um die Ecke.


Um 20 Uhr wurde die Hauptversammlung fortgesetzt und dauerte bis 23 Uhr; danach gings ziemlich flott ins Bett.

Sonntag, 29.04.2018, Bad Salzungen, sonnig.

Verabschiedung um 10 Uhr durch den neuen 1. Vorsitzenden, Ulrich Haßfeld.

Es blieben noch ca. 25 Wohnmobile am Platz. Horst musste zur Vorstandsitzung (er ist jetzt auch noch Beisitzer); ich habe mal angefangen den Reisebericht zu schreiben.



Montag, 30.04.2018, Bad Salzungen, wolkig und etwas Regen.

Der Blütenstaub nimmt nicht ab, saubermachen ist fast sinnlos.

Ich bin zum Entsorgen und Versorgen gefahren (Horst kann noch immer nicht fahren). Der Tag verging mit „Ratschen“ und Verabschieden der restlichen Mitglieder.



Dienstag, 01.05.2018, Bad Salzungen, Sonne, Wolken, Wind.

Heute am Feiertag sind wir noch geblieben und auf Wunsch des Platzwarts nur ein paar Stellplätze weiter nach vorne umgezogen. Es kommt heute eine Gruppe mit 17 Fahrzeugen aus Landau a. d. Isar.


Stellplatz: € 10,- + € 1,50 Kurtaxe, Bodeneinlaß, Toilettenspülung, Wasser € 0,10 - € 1,-, Strom gg. Gebühr.

Mittwoch, 02.05.2018, Braunschweig, 253 km, Sonne.

Am Mittag ging es los nach Braunschweig, über Friedewald – Sontra – Eschwege – Bad Sooden-Allendorf, an Göttingen auf der A7 vorbei nach Braunschweig. Ich war kaputt, überwiegend Landstraße. Auf dem Stellplatz waren gerade noch 2 Plätze frei.


Stellplatz: kostenlos, Platz vergammelt, es riecht wie bei einer Kläranlage, V+E war kaputt.



Donnerstag, 03.05.2018, Gifhorn, 34 km, sonnig.

Nach einer lauten Nacht, der Bahnverkehr und die Autobahn ist in der Nähe, bin ich gegen Mittag mit dem Bus in die Stadt gefahren. Bei der Fa. Gravis wollte ich mein Handy richten lassen, geht nicht, muß eingeschickt werden. Also lasse ich das und kaufe noch einige Dinge ein. Nachdem ich mit Horst telefoniert habe waren wir uns einig, wir fahren weiter nach Gifhorn. Also zurück mit dem Bus und ab nach Gifhorn.


Auf der B 4 ging es über Land zum Stellplatz in Gifhorn am Schwimmbad, wo alles funktioniert. Der Platz wird gerade erweitert mit Sitzgruppe.


Stellplatz: 24 Std. € 5,-, Bodeneinlaß, Toi-Spülung, Kaffeetaste kostenlos und Automat € 1,-, Strom gg. Gebühr.


Freitag, 04.05.2018, Lüneburg,105 km, sonnig.

Gegen Mittag sind wir über die B4 nach Lüneburg losgefahren. Auf dem Stellplatz „Sülzwiesen“ haben wir uns eingerichtet und anschließend hat Horst seine Cousine Ulrike angerufen. Sie kam bald mit dem Fahrrad auf den Platz. Zu Fuß ging es nun in die Stadt. Horst konnte heute das erste Mal wieder laufen. In der Stadt haben wir im Brau- und Tafelhaus „Mälzer“ sehr gut gegessen. Wir bekamen anschließend noch eine kleine Führung (Horst war noch immer leicht gehandikapt) durch Lüneburg, diese endete in einem kleinen Cafe mit Freiluft-Garten.


Um 19 Uhr wurden wir von Ulrike abgeholt und bei einem gemütlichen Abendbrot wurden viele Erinnerungen ausgetauscht; gegen 21:30 Uhr wurden wir wieder zum WoMo zurück gefahren. Nochmals vielen Dank an Ulrike für den tollen Aufenthalt und Service.


Stellplatz: die V+E ist leider immer noch auf der anderen Seite auf dem Busparkplatz, keine Toi-Spülung. WiFi in der Stadt funktioniert recht gut.


Samstag, 05.05.2018, Deutsch Evern, 16 km, sonnig.

Heute geht es zum Campingplatz “Rote Schleuse“ in Deutsch Evern. Horst hat über „Campercontakt“ diesen Platz gefunden, der sich schon auf Wohnmobile eingerichtet hat. Gleich nach der Ankunft habe ich noch zweimal Wäsche gewaschen, die bis zum Abend auch noch trocken wurde.


Zum Abendessen sind wir zum Pizza essen in das Restaurant am Platz, die Pizza war frisch und gut.


Sonntag, 06.05.2018, Deutsch Evern, sonnig.

Ich habe nochmal Wäsche gewaschen. Horst ist mit dem Rad zu einem Hofladen in der Nähe gefahren, das Brot war bestimmt schon uralt – nicht zum beissen.


Sonst sind wir am Platz gesessen, das Radfahren hat Horst nicht so gut getan – hat mal wieder übertrieben mit seinem Gicht-Knie. Bei meinem Fahrrad war der vordere Reifen platt. Am Abend hat Horst dann noch rd. 1 Stunde Telefon-Konferenzschaltung mit dem LCD-Vorstand gehabt.


Stellplatz: große Parzellen, Bodeneinlaß, Wasser incl., Toi-Spülung, saubere Sanitäranlagen, gute Waschmaschinen. Tages-Gebühr € 24,70 (ACSI-Platz) zzgl. € -,50 pro Person/Tag.



Montag, 07.05.2018, Gifhorn, 102 km, sonnig.

In Gifhorn sind wir zuerst zu einem Fahrradgeschäft gefahren und haben 2 Schläuche (1 Reserve) für die Flyer-ISY gekauft. Dann beim ALDI noch eingekauft und auf den Stellplatz gefahren. Ein LKW mit Aufleger steht auf den Stellplätzen, der aber um 16 Uhr seinen Bagger auflädt - der Stellplatz wurde erweitert und neue Stromkabel verlegt - und wieder abfährt.


Jetzt sind die Plätze wieder frei. Horst hat den neuen Schlauch in den Reifen montiert, aufgepumpt – es funktioniert wieder. Danach zind wir auf die andere Stellplatzseite (in den Schatten) umgezogen.

Dienstag, 08.05.2018, Höxter, 163 km, sonnig.

Heute gehts auf der Autobahn, vorbei an Braunschweig über Salzgitter bis zur Abfahrt Bad Gandersheim. Auf der B 64 ging es weiter bis zum Stellplatz in Höxter. Die Anfahrt ist etwas abenteuerlich, da die Brücke im Ort nur bis 3,5 t und einer Breite von 2,10 m zugelassen ist. Durch Abgrenzungen ist eine Durchfahrt sehr eng und wirklich nicht zu raten.


Bei sehr warmen Wetter sind wir den kurzen Weg in die Stadt mit vielen sehr schön restaurierten Fachwerkhäusern.



Mittwoch, 09.05.2018, Höxter, sonnig.

Es ist immer noch schönes Wetter, wir sind in die Stadt, dort ist heute Markt.

Nach einem kleinen Rundgang durch die Stadt ging es wieder zurück zum Stellplatz. Nachmittag hat es ein paar Tropfen geregnet, dann war es wieder schön.


Stellplatz: parzelliert, Bodeneinlaß, Toi-Spülung, Wasser € 0,10 € - € 1,- und Tagesgebühr € 7,-.


Donnerstag, 10.05.2018, Bad Sassendorf, 134 km, bewölkt, Regen.

Vom Stellplatz wieder zurück zur B 64 bis Paderborn. Kurz vor der Autobahn ist hier ein sehr großer Windpark. Ab Paderborn ging es bei Regen auf der Autobahn bis Bad Sassendorf. Der Campingpark „Rumkerhof“ ist fast voll, hier sind viele Dauercamper bzw. Kurgäste. Wir sind noch durch den Kurpark (da wird recht viel gebaut) bis in die Stadt; einige Geschäfte haben sogar am Feiertag auf. Das Wetter ist nicht so schön und deswegen marschieren wir wieder zurück zum WoMo.


Stellplatz: Bodeneinlaß, Toi-Spülung, Wassertaste € 0,10 und € 1,-, Tagesgebühr € 10,- + Kurtaxe € 1,50 pro Person; sehr gutes WiFi, kostenlos.



Freitag, 11.05.2018, Lüdenscheid, 92 km, sonnig.

Von Bad Sassendorf über die Autobahn nach Lüdenscheid. Der Stellplatz am Freibad bei ist unmöglich, auch war die Entsorgungsstation nachhaltig beschädigt und ausser Betrieb. Wir haben wieder bei Horst’s Cousine Gretl und Wilfried in einer Seitenstrasse geparkt. Nachmittag haben wir noch einen Besuch bei Cousine Erna in Schalksmühle gemacht wo auch noch Horst’s Cousine Magdalena hinzu kam. Es gab viel zu erzählen und so verging die Zeit im Nu, um 23 Uhr ging es in die Falle.



Samstag, 12.05.2018, Frankfurt-Höchst, 179 km, sonnig.

Auf der Autobahn ging es bis zur Abfahrt Frankfurt-Sossenheim. Bei der Feuerwehr in Frankfurt-Höchst hat uns Horst’s Neffe Gregor zur Gartensiedlung mit dem Fahrrad gelotst. Durch Zufall wurden gerade 2 Parkplätze frei und wir konnten dort parken. Andrea und Gregor haben in dieser Anlage eine Gartenparzelle. Es war sehr nett, Horst hat seinen Neffen schon 17 Jahre nicht mehr gesehen, es gab also auch hier viel zu erzählen. Gregor hatte Forellen gekauft und gegrillt dazu gab es einen sehr guten Kartoffelsalat von Andrea. Spät abends sind wir dann ins WoMo zum schlafen.

Sonntag, 13.05.2018, Mainstockheim, 150 km, sonnig.

Wir sind sehr früh von dem Garten-Parkplatz abgefahren, bevor die Anlieger der Gartenanlage kommen. Auf einem Autobahnrastplatz Weiskirchen haben wir gefrühstückt und dann ging es bis Mainstockheim. Wir hatten Glück und es war ein Platz am Main frei. Auf diesem Platz sind heute sehr viele Morello, Concorde und Phoenix-WoMo's, die hatten einen Treffen in der Nähe und standen nun hier am Stellplatz. Für große Wohnmobile ist ja viel Platz auf der Wiese. Nachmittag um 16 Uhr kam dann ein Gewitter und es kühlte endlich ab.


Stellplatz: Bodeneinlaß, Toi-Spülung, Wasser  und Strom incl. Tagesgebühr € 7,-, gutes WiFi vorne am Platz kostenlos.



Montag, 14.05.2018, Kitzingen, 40 km, sonnig.

Gegen Mittag sind wir zuerst zu „Kaufland“ gefahren, Diesel tanken. In Marktbreit bei Maincamp haben wir einen neuen Wasserkanister gekauft da der alte nach über 3 Jahren "ausgedient" hat.

Die Stellplätze in Marktbreit haben uns nicht gefallen, der eine ist direkt an der Straße, der andere ein Parkplatz ohne Alles. Also sind wir nach Kitzingen auf den Stellplatz am Main gefahren. Es ist ziemlich voll, auch hier finden wir viele große Wohnmobile Platz. Nachmittags gab es kurz mal ein Gewitter, spät abends nochmal.



Dienstag, 15.05.2018, Eibelstadt, 40 km, sonnig.

Heute morgen wurde unser Wasser knapp (ist schon lange nicht mehr passiert), es zeigte 1/3 an – war aber leer. Horst holte einen Kanister voll Wasser und so konnte ich noch abspülen. Bei der Abfahrt haben wir entsorgt und Wasser voll getankt. Nun ging es teils über Nebenstraßen bis Ochsenfurt und in Ochsenfurt abenteuerlich über eine Brücke. Ob das richtig war – keine Ahnung, war aber nicht gesperrt. Nun einkaufen bei ALDI und Lidl und dann weiter nach Eibelstadt. Die GPS-Daten von Campercontakt haben wieder mal nicht gestimmt, wir waren auf der anderen Seite vom Main. Also Straße vom Stellplatz eingegeben, zurück bis Sommerhausen und dort über den Main nach Eibelstadt zum Stellplatz vom Wassersportverein.


Der Platzwart ist etwas überheblich, aber jeder wie er will. Für unsere 4 Wohnmobile (3 kamen am nächsten Tag) hat er ein Aufheben gemacht, wo wir stehen können, unverständlich denn der ganze Platz war fast leer. Wasser gibt es nur nach Freischaltung vom Platzwart, gut dass wir schon getankt hatten. Es gibt hier 2 Sanitärcontainer (wir haben im Wohnmobil geduscht). In der Marina ist ein kleines Restaurant mit Imbiss und Getränken ab 16 Uhr.



Mittwoch, 16.05.2018, Eibelstadt, bewölkt.

Die Nacht ist endlich vorbei, Zugverkehr, Autolärm die ganze Nacht, die Schiffe sind der geringste Lärmfaktor.

Gegen Mittag kamen noch die angemeldeten LCD-Vorstandsmitglieder Jochen, Holger und Ulrich. Es wurde die Mitgliederversammlung nachbearbeitet bzw. das Treffen mit Sven vorbereitet.


Gegen 16 Uhr sind wir zum Restaurant „Mainmühle“, denn wir haben dort einen Termin mit Sven Richter von LAIKA Italien.

Vor und nach dem Abendessen wurde über die Zusammenarbeit mit LAIKA Italien und dem LCD angeregt diskutiert. Um 23 Uhr waren wir dann in der Falle.


Stellplatz: Bodeneinlaß, Toi-Spülung sparsam, Strom incl. für € 10,- pro Tag, Hunde müssen außerhalb vom Stellplatz zum Gassi gehen. WiFi gibt es nicht.

Donnerstag, 17.05.2018, Mainstockheim, 37 km, sonnig.

Vormittag sind die anderen Laikaner gefahren und wir haben uns dann auch auf den Weg gemacht. In Ochsenfurt haben wir eingekauft und sind wieder nach Mainstockheim. Wir hatten wieder einen Platz direkt am Main. Horst hat noch für die LCD-Homepage gearbeitet, das WiFi hier geht gerade noch einigermaßen. Nachmittags sind wir dann draußen gesessen und haben gezockt (d. h. Triominos gespielt).



Freitag, 18.05. bis 21.05.2018, Hochstahl – Brauerei Reichold, 144 km, sonnig.

Eigentlich wollten wir nach Bayreuth. An der Autobahn sah ich die Abfahrt „Hollfeld – Aufsess“. Fahren wir doch mal nach Hochstahl, vielleicht ist was frei. In Hollfeld haben wir noch einen EDEKA entdeckt und unsere Vorräte aufgefüllt. Unsere Tussi hat uns dann mal wieder über die Pampa nach Hochstahl geführt. Wir hatten Glück, es kam kein größeres Fahrzeug entgegen.


Auf dem Stellplatz sind noch einige Plätze frei, also bleiben wir hier. Am Samstag sind wir zur Kathi-Bräu gewandert. Dort war die Hölle los, sehr viele Motorräder haben hier Pause gemacht und es gab Einiges zum Fachsimpeln.


Am Sonntag haben wir die Räder ausgepackt und sind den Brauereiweg entlang geradelt.

In Sachsendorf haben wir gerastet und dann waren wir für die restliche Tour gestärkt. Abendessen gab es heute in der Brauerei-Gaststätte Reichold.


Das Tollste findet Horst hier mit dem Bierautomat im Sanitärgebäude – Flasche Bier € 1,- – was will man mehr.


Stellplatz: teilweise etwas sehr schräge Plätze, Schotter oder Steine, Entsorgung an der Abfahrt zur Brauerei mit Schlauch und Auffangschale, Toi-Spülung, Wasser Automat € 1,-, Kleinmengen am Gebäude, saubere Duschen (€ 1,-) und Toiletten.

Montag, 21.05.2018, Forchheim, 35 km, sonnig.

Gegen Mittag ging es über Heiligenstadt, Ebermannstadt nach Forchheim zum Stellplatz auf der Sportinsel, bei den Sportanlagen. Nicht auf allen Plätzen ist TV-Empfang. Wir haben uns auf dem Platz eingerichtet und sind dann über die Fussgängerbrücke in die Stadt.


Als wir zurück kamen war sogar die V+E voll geparkt, auch auf den Stellplätzen wurde jedes „Loch“ genutzt; es war auf dem Sportplatz eine Fußball-Veranstaltung. Gegen 16 wurde es wieder leer, sehr leise, vermutlich verloren!!!.

Die Autobahn war kaum zu hören denn war der Wind günstig.


Stellplatz: Bodeneinlaß, Toi-Spülung, Wasser € -,10 bis € 1,-, Netz gut, in der Stadt WiFi kostenlos. Zufahrt über Brücke nur bis 5,5t, sehr schmal.

Dienstag, 22.05.2018, Kelheim 150, sonnig.

Von Forchheim über die Autobahn nach Neumarkt zur Fa. Berger. Dort haben wir ein paar Dinge eingekauft. Weiter ging es bis zur Ausfahrt Parsberg und über Dietfurt nach Kelheim zum Stellplatz.

Der Platz ist gut besucht, wir haben es uns im Schatten am WoMo gemütlich gemacht.



Mittwoch, 23.05.2018, Kelheim, 156 km, sonnig später Wolkig.

Gegen Mittag sind wir in die Stadt. Am Ludwigsplatz haben wir in einem Restaurant zu Mittag gegessen. Wir sind noch durch die Straßen gegangen, haben noch Einiges zum Kaufen gefunden, also ein neues Spiel und ein paar Sommerklamotten.

Am Abend wurde es dann etwas dunkel, Regen kam aber erst in der Nacht ein bißchen.

Donnerstag, 24.05.2018, Penzberg, 174 km, Regen – leicht bewölkt.

Beim Einpacken und Entsorgen kommt dann der Regen, dass war so nicht geplant. Über Land zur Autobahn nach München und dort weiter nach Penzberg. Das Wohnmobil wurde noch ausgepackt, die Schmutzwäsche und was wir für die Küche und das Bad in der Wohnung brauchen.



Gesamtkilometer: 2.585 km – € 283,74 für 234,73 l Diesel = € 1,20 der Liter aber 11 l im Durchschnittsverbrauch; da machen sich die Allwetterreifen mit der neuen Grösse 225/70 (im Zusammenhang mit der Auflastung auf 4 t) doch bemerkbar.


Unser Durchschnittsverbrauch lag vorher bei knapp 10 l je 100 km; was tut man nicht alles für die Sicherheit und speziell für die Vorschriften.