2014 Braunschweig - Lathen

Reise nach Berlin und zum Nikolaustreffen in Lathen
vom 31.10. - 05.12.2014
Teil 2



Donnerstag, 13.11.2014  Brandenburg / Braunschweig
Der Straßenlärm war in der Nacht im Rahmen. Der Hochnebel hält sich. Mittag sind wir zuerst noch zum Einkaufen gefahren. Auf der Autobahn A2 ging es bis kurz vor Magdeburg zügig voran, dann kam der Stau wegen der Sanierungsarbeiten an der Elbbrücke. Nach ca. 45 Minuten waren wir an der Baustelle vorbei und durch die Autobahnen um Braunschweig ging es bis in die Nähe vom Stellplatz der Stadt Braunschweig.

Nachdem wir einmal wenden mussten, haben wir noch eine Tankstelle mit Gas gefunden. Hier haben wir unsere Gastankflasche voll gemacht. Jetzt haben wir auch die Zufahrt zum Stellplatz gefunden. Der Platz ist gut belegt, wir haben aber noch ein Plätzchen gefunden. Horst hat noch die Umgebung angeschaut und nach den Busabfahrtzeiten geschaut.

Freitag, 14.11.2014  Braunschweig
Die Bahnlinie ist in der Nähe, überwiegend Güterzüge, die sind nicht zu überhören. Mit dem Bus sind wir in die Stadt bis zum Rathaus gefahren. Wir waren über imposanten Bauten in Braunschweig erstaunt. Den Stadtrundgang in der „Löwenstadt“ soll man unbedingt machen. In dem Residenzschloss ist in ein Einkaufzentrum integriert, eine tolle Idee finden wir. Auf der Rückfahrt haben wir am Altstadtmarkt einen Stopp eingelegt. Die Kirche St. Martini, das Gewandhaus und das Altstadtrathaus war es wert. Mit dem nächsten Bus sind wir nun zum Stellplatz wieder zurück. Zu Mittag haben wir bei einem kleinen italienischen Restaurant im Einkaufszentrum gegessen.

Wohnmobilstellplatz der Stadt Braunschweig, gebührenfrei, max. 3 Tage, Strom und V+E kostenpflichtig.

Samstag, 15.11.2014  Braunschweig – Laatzen
Wir müssen heute wieder weiter, 2 Tage sind vorbei. Auf der Autobahn A2 sind wir bis zur Ausfahrt Hämerlewald. Weiter ging es über Land, mehrmals über den Mittellandkanal nach Laatzen zum Campingplatz „Birkensee“. Wir kamen in der Mittagszeit an, so haben wir erst mal Mittagessen gekocht. Um 15 Uhr konnten wir einchecken. Ich will heute auch gleich noch waschen, Morgen soll es regnen. Ich durfte die große Waschmaschine benutzen und so war die Waschaktion am Abend vorbei. Am Platz sind sehr viele Dauercamper, sonst ist nichts mehr los, das Restaurant ist nur noch zu speziellen Terminen offen.

Sonntag, 16.11.2014  Laatzen
Am Morgen hat es zu regnen angefangen und der Regen hat den ganzen Tag nicht aufgehört, der Wetter-App funktionierte super. Wir haben für heute einen „WoMo-Tag“ eingeplant. Der Reisebericht muss geschrieben werden, die Wäsche noch eingeräumt bzw. gebügelt werden.

Campingplatz „Birkensee“ in Laatzen, über ACSI-Rabattkarte Gebühr € 18,-- pro Tag. Sauberes Sanitärgebäude, die Betreiber sind vor Ort – alles top.

Montag, 17.11.2014  Laatzen / Langenhagen / Drage
Bei schönem Herbstwetter sind wir zuerst nach Langenhagen gefahren. Bei der Firma Statt haben wir für die Sonnenschutzmatten unsere Front- und Seitenscheiben ausmessen lassen. Wir fahren von hier einfach los, vielleicht nach Wietzendorf zum Südsee-Camp. Auf der Autobahn geht es flott voran und so haben wir uns entschlossen wir nach Drage zu fahren. In Drage, Stellplatz Stover-Strand angekommen ist auf dem Stellplatz kein Wohnmobil, wir sind alleine am Platz. Die Wasserhähne werden auch schon abgedreht, ab jetzt kann man dann auf dem Campingplatz stehen. Wir haben einen schönen Platz direkt an der Elbe und geniesen die Ruhe. Die Fahrt nach Hamburg ist um diese Jahreszeit sehr schlecht, Die Schifffahrt funktioniert nicht mehr und die Fahrt mit der Bahn sehr umständlich.

Stellplatz Stover Strand, Gebühr € 12,- zzgl. Strom und Wasser.

Dienstag, 18.11.2014  Drage / Wedel
Heute haben wir Hochnebel. Auf dem Platz wurden Baumassnahmen durchgeführt und wir mussten über einen Feldweg rausfahren. Nun Richtung A7, dann durch den Elbtunnel und auf der B431 nach Wedel.  Auf dem Stellplatz in Wedel ist auch nicht viel los. Viele Reisemobile haben Saisonkennzeichen, meist Ende Oktober, und das merkt man an den Stellplätzen. Wir haben die Stellplatzgebühr im Kombibad Wedel bezahlt.

Von hier gehen wir erst mal zur Begrüßungsanlage am Hafen. Am Hafen wird für die Erweiterung der Verlandung viel gebaut, auch die Deichtore sind ziemlich neu. Durch den Nebel sehen wir nicht viel auf der Elbe, 3 Containerschiffe sind vorbeigekommen und wurden lautstark begrüsst bzw. verabschiedet. Weiter ging es durch die Bahnhofstraße bis zur S-Bahn-Station. In der Tourist-Info haben wir uns einen Stadtplan geholt und die Abfahrtzeiten der S-Bahn erkundigt. Bis zum Stellplatz sind es 15 Minuten, wichtig für Morgen. Am Platz hat spät abends noch das BRK Fahrübungen mit Anhängern gemacht. Für das Licht hatten sie einen Generator dabei, ein nerviger Lärm, aber um 22 Uhr war Ruhe.

Stellplatz in Wedel am Bad, Gebühr € 6,- , Strom 6 Std. € 1,-, Wasser € 1,-, Aufenthalt max. 3 Tage

Mittwoch, 19.11.2014  Ausflug nach Hamburg
Mittag sind wir mit der S-Bahn bis zum Hauptbahnhof in Hamburg gefahren und weiter zu den Landungsbrücken. Heute machen wir eine große Hafenrundfahrt mit einer Barkasse, vorbei an den Werften durch die Schleuse zum Containerumschlageplatz im Tollerort und wieder zurück zu den Landungsbrücken. Zurück zur City sind wir zum Rathaus. Hier wird der Weihnachtsmarkt aufgebaut. Wir sind noch ein bisschen durch die Stadt und dann wieder mit S-Bahn nach Wedel.

Donnerstag, 20.11.2014  Ausflug nach Hamburg Tierpark Hagenbeck
Das Wetter wird etwas besser und so fahren wir zum Zoo. Wir haben es nicht bereut, da das Wetter auch mitspielte haben wir viel gesehen. Mit dem Routenplan kommt man an allen Tieren vorbei, nichts wird übersehen. Am Freigehege der Zebras und Straußenvögel hat Horst ein seltenes Erlebnis mit Vater Strauß – sh. Video. Im Restaurant (alle anderen Imbissstände haben schon geschlossen) haben wir Currywurst gegessen, war erstaunlich gut. Das Tropenhaus und Aquarium ist sehr gut gemacht. In einem unterirdischen Stollen ist die Höhlenwelt, in der Unterwasserwelt ist das Hai-Atoll und viele Korallenwelten. Um 19 Uhr waren wir dann wieder auf dem Stellplatz in Wedel

Freitag, 21.11.2014  Wedel / Cuxhaven
Nach der Entsorgung sind wir bei dichten Nebel über Elmshorn nach Glückstadt zur Elbfähre. Auch heute haben wir ca. 30 Minuten gewartet. Es sind nur 3 Fährschiffe im Einsatz und durch den Nebel auf der Elbe dauert die Überfahrt etwas länger. Die Weiterfahrt über Hemmoor nach Cuxhaven war durch den dichten Nebel sehr anstrengend. In Cuxhaven am Stellplatz ist für diese Jahreszeit sehr viel los, vermutlich durch die Lage direkt an der Nordsee. Wir haben noch Wasser getankt, einen Platz ausgesucht, Horst hat noch den Strom angeschlossen und schon kam ein kräftiger Wind auf. Also nichts wie an in’s WoMo.

Samstag, 22.11.2014  Cuxhaven
Gestern spät Abends ging bei dem Concorde nebenan ständig die Türe auf und zu. Am Morgen hat Horst am Display gesehen, dass bei uns der Strom zu Ende ist. Er wollte noch Geld einwerfen, aber unser Stecker lag am Boden im Automat. Das ist uns noch nicht passiert. Horst hat den Concorde-Fahrer gleich angesprochen (war auch stocksauer) er hat nichts gemacht bzw. er hat im Dunkeln nichts gesehen und unser Stecker lag schon am Boden als er dort war. Hier ist die Platzbeleuchtung sehr gut. Er hat sich immer wieder widersprochen und ist nach 10 Minuten auf einen anderen Platz weiter vorne gefahren. Beim Platzwart ist allerdings dieses Wohnmobil schon bekannt.

Mittags sind wir in die Stadt. Kurz nach dem Abmarsch hat es zu regnen angefangen, schade. Als erstes sind wir in das Fisch-Restaurant „Austernperle“ um endlich mal wieder Fisch zu essen, es war sehr gut. Weiter sind wir noch in die Stadt, haben noch beim Discounter eingekauft und auf dem Rückweg in einem Maritim-Geschäft für Horst eine Super-Regen-Jacke gekauft. Für mich gab es leider in dieser Ausführung nichts Passendes – Schade. Das Wetter ist nur weniger nass geblieben.
Am Abend hat es noch an der Türe geklopft. Die Clubmitglieder Rolf und Christine sind gerade angekommen und haben unseren LAIKA gesehen, wir haben auf unseren Reisen bis jetzt kein Club-Mitglied getroffen, also haben wir uns für den nächsten Tag verabredet.

Sonntag, 23.11.2014  Cuxhaven
Das Wetter wird besser, der Wind ist auch nicht mehr so stark, sogar die Sonne kommt raus.  Den Vormittag haben wir bei Rolf und Christine im LAIKA mit ratschen verbracht. Heute ist das letzte F1-Rennen in Abu Dhabi bei dem die WM entschieden wird, dass wir uns unbedingt ansehen wollen. Auf der Nordsee ist heute viel los, die Container-Schiffe kreuzen den ganzen Nachmittag den Weg. Lewis Hamilton hat gewonnen und mit doppelten Punkten den WM-Titel gewonnen – Nico Rosberg wurde leider nur 2. Und hat so den Titel verpasst.

Wohnmobilstellplatz am Fährhafen, Gebühr € 10,- am Automat incl. Kurkarte, zzgl. Strom nach KWh, Wasser € 1,-.

Montag, 24.11.2014  Cuxhaven / Bremen

In der Nacht es mal kurz geregnet, am Morgen war wieder schönes Wetter. Rolf und Christine bleiben noch, wir fahren weiter nach Bremen. Auf der Autobahn waren wir schnell in Bremen und auf dem Stellplatz am Camping Stadtwaldsee. Auch hier ist von 13 – 15 Uhr Mittagpause. Die Schranke kann nur von der Rezeption bedient werden. Für einen Stellplatz etwas umständlich, aber auf den Campingplatz kann man auch nicht rein und abends ab 18 Uhr ist auch zu, deshalb ist fast nichts los im Vergleich zum Stellplatz in Cuxhaven. Wir haben also Zeit und fahren zuerst noch zum Einkaufen und anschließend gehen wir ins Camping Restaurant „Il Lago“ zum Essen. Pünktlich 15 Uhr haben wir am Stellplatz eingecheckt. Horst hat sich noch über die Abfahrtzeiten vom Bus informiert.

Dienstag, 25.11.2014  Bremen
Der Straßenlärm von der Autobahn ist nicht zu überhören, man gewöhnt sich daran. Es ist Sonnenschein aber der Wind ist frisch. Mit Bus und Tram sind wir in die Stadt gefahren. Die Sehenswürdigkeiten sind im Umkreis des Zentrums schnell zu erreichen. Durch den Aufbau des Weihnachtsmarktes sind die Gebäude teils verdeckt, den Roland haben wir nur durch Zufall gesehen.

Am Rathaus sind die Stadtmusikanten, viel kleiner als gedacht, gegenüber ist die Handelskammer, das Kontorhaus, der Landtag und der Dom. In der Tourist-Info haben wir einen Stadtrundgang gebucht. Bis 14 Uhr haben wir nun Zeit und so gehen wir in den Ratskeller zum Essen. Ist nicht aufregend aber man muss es gesehen haben, unser Tisch war in einer vielen Nischen. Der Stadtrundgang war sehr interessant, unser Moderator, ein Historiker, hat uns in 2 Stunden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Bremen gezeigt und erklärt. Abends haben wir beschlossen noch einen Tag zu bleiben.

Mittwoch, 26.11.2014  Bremen
Heute hält sich der Hochnebel. Wir sind mit der Tram bis zum Weserstadion gefahren, angeblich soll es hier so schön sein. An der Trambahnlinie entlang waren nur ein Geschäft am anderen, also nichts Besonderes zu sehen. Zwischendurch waren ein paar schöne Häuser und das Theater am Goetheplatz. Zurück in der Stadt sind wir zuerst mal zu Galerie-Kaufhof und haben dort zu Mittag gegessen. Hier habe ich auch eine passende Outdoor-Jacke (Schöffel) gefunden, die ich gleich angezogen habe, es war mir einfach zu kalt und ich habe nur gefroren. Wir sind nun nochmal in das Schnoorviertel,  die sehr kleinen Gassen und Häuser sind einfach sehenswert. Abends ging es wieder mit Tram und Bus zum Stellplatz. Am Stellplatz sind noch 2 Campingbusse angekommen. Wohnmobilstellplatz am Campingplatz am Stadtwaldsee, Zufahrt nur mit Schranke in den normalen Öffnungszeiten. Gutes italienisches Restaurant am Platz, Autobahn in der Nähe.

Stellplatzgebühr € 12,-- (incl. Nutzung der Sanitäranlagen), Strom und Wasser gegen Gebühr; Bodeneinlass vorhanden. Bus-Stop vor dem Campingplatz.

Donnerstag, 27.11.2014  Bremen / Lathen - zum LAIKA-Nikolaus-Treffen
Die Sonne kommt etwas durch den Hochnebel. Nach Frühstück, Dusche und Grauwasserentsorgung sind wir auf der Autobahn A27 um Bremen gefahren und weiter bis nach Oldenburg. Von hier ging es über Land am Küstenkanal entlang nach Lathen. Am Campingplatz waren schon einige „Laikaner“ da. Wir haben noch Wasser getankt und uns einen Platz mit Fernsehempfang gesucht. In Bremen habe ich mir eine Erkältung geholt, es hat mich den ganzen Tag gefroren, ich habe einfach den kalten Wind unterschätzt. Also bleibe ich im warmen WoMo.

Freitag, 28.11.2014  Lathen
Mal wieder eine etwas ruhigere Nacht, obwohl hier die Bahnlinie in der Nähe ist. Der Tag vergeht mit „Hallo-Sagen“ und quatschen. Nach der Begrüßung mit Glühwein (kam von Babette und Reinhold) ging es zum Abendessen in das Restaurant „Lathener Marsch“. Es war ein netter und gemütlicher Abend.

Samstag, 29.11.2014 Lathen
Heute geht es zur Meyer-Werft nach Papenburg. 2 Busse waren vom LAIKA-Club für diese Fahrt der rd. 100 Mitglieder zur Werft organisiert. Die Besucher-Tour war sehr interessant. Es ist schon wahnsinnig wie so große Schiffe in so kleinem Areal gebaut werden können – Planung und Logistik ist alles.

Anschließend sind wir noch bis 16 Uhr in Papenburg gewesen. Leider war das Wetter sehr nasskalt, wir haben mal die Kirche angeschaut und später uns in einem Cafe aufgewärmt. Das haben auch andere LAIKA’ner so gemacht. Nach dem Abendessen (das auch heute wieder sehr gut war), wurde flott das Tanzbein geschwungen, der Alleinunterhalter war „Spitze“.

Wohnmobilstellplatz am Campingplatz Lathener Marsch, ruhiger Platz am See.

Sonntag, 30.11.2014  Lathen / Nordhorn
Nach der Verabschiedung durch Bernd, heute im Lokal da es draußen immer noch so nasskalt war, sind viele Clubmitglieder abgefahren. Wir sind gegen Mittag losgefahren. Zuerst nach Meppen, dort hat uns der Platz nicht gefallen, also weiter nach Nordhorn. Der Stellplatz am Vechtesee ist teils gepflastert und sauber. Am Platz standen schon 2 LAIKA’s (Dietmar + Gisela mit Schwester und Schwager Harald sowie Babette und Reinhold). Wir sind gemeinsam in den Ort um den dortigen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Auf dem Rückweg zum Stellplatz haben wir einen Zwischenstopp im „Pier99“ für einen Absacker eingelegt. Das Restaurant war voll wir haben für 8 Personen einfach ein paar Tischchen und Sessel zusammengestellt – bärig war’s.

Stellplatz am Vechtesee, Gebühr € 5,-, Strom und Wasser gegen Gebühr.

Montag, 01.12.2014  Nordhorn / Coesfeld
Wir haben uns von den LAIKAnern verabschiedet und sind weiter bis nach Coesfeld. Das Wetter ist weiterhin kalt und neblig. Der Stellplatz der Stadt Coesfeld ist abgetrennt vom Parkplatz mit einer guten Ver- und Entsorgung. Kosten fallen nur für die üblichen Gebühren für Strom und Wasser an.

Dienstag, 02.12.2014  Coesfeld
Die Sonne kommt sogar mal kurz durch die Nebelwolken. In der Stadt wird für den Weihnachtsmarkt aufgebaut. Die 24 Fenster vom Rathaus sind als Adventskalender dekoriert.

Kostenloser Stellplatz der Stadt Coesfeld, Strom und Wasser gegen Gebühr

Mittwoch, 03.12.2014  Coesfeld / Datteln
Heute geht es zu Hedi und Bernd nach Datteln. Unsere Tussi hat den Weg allerdings nicht so genau gekannt, also hat Bernd uns abgeholt, wir waren eigentlich nur um die Ecke. Bernd hatte neben dem Haus eine Parkmöglichkeit für uns – mit Strom – war perfekt. Horst hat auf dem Notebook vom L-CD und der Homepage des Clubs einige Korrekturen gemacht und die Zugangsdaten für die Emails neu organisiert, hat auch alles geklappt. Danach gab’s Gegrilltes und noch stundenlanges „ratschn“ – gut und nett wars. Zum Schlafen kamen wir noch vor Mitternacht – ruhig war’s die ganze Nacht.

Donnerstag, 04.12.2014  Datteln / Rothenburg o. d. Tauber
Nach dem gemeinsamen Frühstück haben wir uns verabschiedet und sind (immer noch bei Nebel) durch Datteln zur Autobahn A45. Wir wollen nach Mainstockheim zur Mainfähre. Als wir dort ankamen war das Wasser schon abgesperrt und am Platz kein Auto. Also fahren wir weiter bis nach Bad Windsheim, dort gibt es sicher noch Wasser. Da das Wetter immer schlechter wurde und der Nebel dichter, haben wir beschlossen auf der Autobahn zu bleiben und stattdessen bis nach Rothenburg zu fahren. Dort sind gerade noch 2 Plätze frei, das Wasser ist aber hier auch schon abgesperrt. Obwohl der Parkplatz an einer Hauptverkehrsstraße liegt war es in der Nacht ziemlich ruhig.

Wohnmobilstellplatz am P2, Gebühr € 10,-, Strom gegen Gebühr.

Freitag, 05.12.2014  Rothenburg / Penzberg
Der Wetterbericht meldet für heute keinen Regen. Horst will deshalb losfahren und in Sulzemoos noch das Wohnmobil waschen lassen. Trotz der großen Baustelle auf der A8 ging es ziemlich zügig dahin. Wir waren gegen 13 Uhr an der Waschstraße und wurden gleich bedient. Das Wohnmobil ist für € 29,- wieder sauber.

Wir hatten dann die Türausschnitte gesäubert und das Frischwasser abgelassen sowie die Wasserleitungen über das FLOE-System geleert. Auf der Heimfahrt waren die Straßen trocken und so haben wir, nachdem wir zu Hause noch das Wohnmobil komplett ausgeräumt hatten, unser Wohnmobil sauber und trocken zum Winterabstellplatz gefahren. Gegen 16h waren wir dann endgültig zum Ende der Saison zu Hause – so hat alles geklappt und schön war’s auch.

Gesamtkilometer:  2.737 km, Diesel 243,56 Liter =  8,9 l im Schnitt

in der Lounge der Meyer-Werft

Meyer Werft, warten auf die Filmvorführung und die weitere Besichtigung

Tour-Teil 1

Tour-Teil 2

zu Hause in Penzberg